Mit reger Teilnahme, auch vom LT Lieth, startete der Lauf wahlweise über eine Strecke von 6 oder 10 km. Im Anschluss gab es ein geselliges Beisammensein und als Belohnung kalte und warme Getränke, sowie Plätzchen und Bananen. Spannend wurde es bei der Verlosung, bei der unter anderem ein Startplatz für den Osterlauf verlost wurde.

 

 

Wie schon im letzten Jahr konnten wir bei angenehmen, für die Jahreszeit eigentlich zu warmen Temperaturen, um 18 Grad starten. So war auch die halbe Stunde Verspätung beim Start ohne Frieren auszuhalten. Bereits vor dem Start machten wir Erinnerungsfotos von unseren Lauftreffmitgliedern und ohne es vorher zu wissen, stand in unserer Gruppe die spätere Gesamtsiegerin der Damen.

 

 

 

Pünktlich um 19:11 Uhr und genau 11 Tage vor dem Karnevalsbeginn starteten der halbe 11er und der 11er. Bei letzterem werden 2 Runden über 5,5 km gelaufen, wobei die zweite Runde in entgegengesetzter Richtung gelaufen wird. Viele kamen, genauso wie wir, wieder verkleidet. Ferdi und Christine starteten über die 11 km in der originellen Verkleidung als Stubenfliege. Uli und Jana liefen als Funkenmariechen. Dies sorgte im Vorfeld für reges Interesse seitens der Fotografen verschiedener Zeitungen.

 

 

 

Bei kühlen Temperaturen startete eine kleine motivierte Gruppe von Läufer/innen voller Erwartung zum 1. Trailrun. Aufgrund des matschigen, rutschigen Untergrundes mit vielen Pfützen wurde der Lauf zu einem richtigen Crosslauf. Durch die tolle Streckensicherung kamen wir sicher wieder ins Ziel und nahmen den Hauptpreis der Startnummerntombola "eine Rehkeule" und einen ersten Platz bei den Damen mit nach Hause.

 

 

 

Nach Hinweisen aus der Presse zu diesem sehr jungen Lauf (2. Auflage) entschieden wir uns, uns diesen regionalen Lauf einmal anzusehen. Es bestand die Wahl zwischen einem 5,1 km, 9,9 km oder 19,8 km Lauf. Wir entschieden uns für die 9,9 km und wurden mit einem schönen, aber anspruchsvollen profilierten Landschaftslauf, der über Feld- und Waldwege führte, belohnt. Als Lohn für die Anstrengung konnten wir einem Gesamtsieg bei den Damen für den LT Lieth verbuchen. 

 

 

Viele folgten Peters Einladung und kamen zur Jahreshauptversammlung nach Dörenhagen, um gemeinsam in ausgelassener Stimmung das Jahr Revue passieren zu lassen. Nach der Begrüßung durch den Gastgeber, folgte der offizielle Teil, durch den uns Uli mit einer kurzen PowerPoint führte. Wichtige Punkte waren der Rückblick auf das letzte Jahr, insbesondere auf den Medoc-Marathon, und der Ausblick mit den Vorhaben für das nächste Jahr.
Im anschließenden inoffiziellen Teil ließen wir uns, die von Peter gesponserte Pizza, weitere leckere mitgebrachte Köstlichkeiten und den leckeren Medoc-Wein bzw. das süffige, von Ewald gespendete, Bitburger schmecken. Zufrieden verabschiedeten wir uns und freuen uns jetzt schon auf das nächste gemeinsame läuferische Highlight.

 

 

 

 

Toller zweiter Gesamtplatz

Wir entschieden uns spontan für diesen Lauf und die Distanz von 10 km. Bereits am Nachmittag vor dem Lauf besichtigten wir die Strecke und wurden vom Vorbereitungsteam im Startbereich nett empfangen und informiert. Ganz entspannt und ohne Gedrängel (im Gegensatz zu manch anderen Volksläufen) starteten wir am nächsten Morgen mit 130 weiteren Läufern. Bei angenehmen Temperaturen liefen wir auf einer welligen, laut Veranstalter, anspruchsvollen Strecke durch Felder und Wald, am Rand der holsteinischen Schweiz. Im Ziel gab es ein Freigetränk und eine leckere "Garbecker Läuferkartoffel". Nach dem Lauf wurden unsere Muskeln durch ein nettes Massageteam wieder fit massiert. Einen Pokal gab es auch noch für den 2. Platz in der Damengesamtwertung.

Bei schönstem Wetter traf sich der LT Lieth zur Sommersause in Georgs Garten. Nach Besichtigung des Teiches und einer Pflanzenexkursion, ließen wir es uns schmecken. Bei den mitgebrachten Salaten, Würstchen und bei dem wunderbar gekühlte Bier schmiedeten wir neue Pläne für das Laufjahr 2016.

 

 

Unser Mitläufer Andreas hatte eingeladen, seinen „Runden Geburtstag“ im Tennisheim Elsen gebührend zu feiern. Daraus wurde zu seiner Überraschung eine zünftige 70er Jahre-Party.
„Mittendrin, statt nur dabei“ die zahlreichen Vertreter des Lauftreffs Lieth, die sich diese Gelegenheit nicht entgehen ließen, sich kreativ und teilweise bis zur Unkenntlichkeit zu verkleiden („Helga, bist du es“ - „Nein, ich bin Wolle…“). Nach dem schon legendären Auftritt als konditionsstarke Funkenmariechen beim Medoc-Marathon überzeugten die Laufaktiven auch in Elsen als bunte und feierfeste Einheit.